LAKL fordert: Mitgliederentscheid über den Umgang mit den Ergebnissen des letzten und des kommenden Mitgliederentscheides!

Nach dem fast nordkoreanischen Gesamtergebnis des letzten Mitgliederentscheids haben wir, wie viele andere Genossinen und Genossen auch, entsetzt festgestellt, dass uns die Teilergebnisse aus den Landesverbänden sowie andere Ergebnisdetails vorenthalten werden. Wir fühlen uns entsetzt erinnert an Russland vor, während und nach Wladimir Putin, die Betriebsratswahlen in der katholischen Kirche sowie die Wahl der Klassensprecher in südossetischen Schulen. Wir setzen uns deshalb für einen neuen Mitgliederentscheid dafür ein, dass die genauen Ergebnisse des letzten Mitgliederentscheides veröffentlicht werden. Sollte bei dem so von uns angestrengten Mitgliederentscheid das gleiche nochmal passieren, strengen wir einen weiteren Mitgliederentscheid an. Weiterhin fordern wir die legitimenen Regierungen der sozialistisch-demokratischen Länder Weißrussland, Kongo, Venezuela und Kuba auf, Wahlbeobachter für einen solchen Entscheid zu stellen. Der Kongo darf doppelt so viele Beobachter schicken, da er zwei legitime Regierungen hat. Sollte es trotz dieser Maßnahmen Unregelmäßigkeiten geben, werden wir nicht umhin kommen, unsere syrischen Freunde um eine Intervention von außen zu bemühen.